SENSING YOGA WORKSHOP mit Bastian Schlickeisen: Samstag, 9.5. & Sonntag, 10.5.

Wir freuen uns, dass Bastian wieder ins JAYA kommt und sein eigens entwickeltes SENSING YOGA, eine Weiterentwicklung des BOWSPRING, vorstellt.

Grundlagen einer zugewandten, explorativen und mediativen Praxis.

Sensing Yoga hat die phantastische Voraussetzung, dass der Mensch über die Wahrnehmung in eine tiefere Seinsvergewisserung eintreten darf, noch bevor er bestimmte formale Kriterien (Asanas) erfüllt. Die bekannten Haltungen des Yoga dienen als Reservoir, als eine Sammlung von Möglichkeiten, durch welche der Mensch inspiriert wird, sich seiner körperlichen Realität zuzuwenden. Dies in der Hinsicht, das in der achtsamen Zuwendung zum Körpergeschehen eine Grundlage zur Meditation augenscheinlich wird. Meditation aber ist die gespürte Einordnung der eigenen Person in das allumfassende Sein. Dabei baut Sensing auf die Wissenschaft von der Faszie auf, die den Körper in seiner Gesamtheit durchzieht und umfängt. Um die Faszie als Sinnesorgan anzusprechen, federt und pulsiert die Praxis zwischen und in den Formen. Dadurch werden Überlastungen vermieden und das Potential der Wahrnehmung genussvoll gesteigert. Muskeln und Faszie werden in einer ausbalancierten Yin- und Yang-Praxis gleichermaßen angeregt. Ein Gefühl funkelnder Präsenz möge sich durch die ganzheitliche Praxis des Sensings eröffnen, eine Friedlichkeit mit sich und der Welt.

Samstag, 9.5.
12.30 - 14.30 Die pulsierende Praxis

Wir lernen das fasziale Federn und Pulsieren in Mikrobewegungen kennen. Wir verorten die Stellen am Körper, zwischen welchen elastische Dehnung geschehen kann. Dabei spielen Strecken, Beugen und Drehen in ihrer diverses Verschränktheit eine besondere Rolle. Die Praxis bietet Zeit für eigene, selbstbestimmte Erkundungen, die immer wieder in die gemeinsame Aktivität der Klasse münden. Der Lehrer bietet durchgängig Anregungen, die individuell aufgenommen und ausprobiert werden können. Die Klasse sucht danach, durch eine allseits zugängliche Bewegung in ein aufmerksames und zugewandtes Selbstbewusstsein zu gelangen.

16.00 - 18.00 Atemwege
Die Atmung ist ein exponierter Ort der Selbstvergewisserung. Wer bewusst atmet, erlebt sich in der Tiefe seines Wesens und erreicht stante pede Verbindung mit sich. Dabei wollen wir die verschiedenen Ansätze der Atembeobachtung kennen lernen. So ist es möglich, diesen in seiner Natürlichkeit zu erfahren (ihn lassend zu bezeugen, ihm zu folgen) oder ihn zu aktivieren und mit ihm zu spielen. Immer aber wird es darum gehen, inwieweit die feinstoffliche Komponente des Atems sich an der körperlichen Realität zeigt und dort erfahrbar wird. Andersherum gehen bestimmte Schulen davon aus, dass die Bewegung des Körpers den Atem in eine bestimmte Richtung lockt und erfahrbar macht. Die simple Handauflegung kann dafür sorgen, dass Atem sich in dieser Region sammelt. Diese Klasse möge Freude am Atmen bereiten und eine gewisse Lust am Erforschen des eigenen Umgangs mit dem Atem kreieren.

Sonntag, 10.5.
13.00 - 15.00
Körper zu Geist, oder: Die losgelassene Wahrnehmung.
Diese Klasse bietet die Synthese aus der Erkenntnis des Samstags. Dabei wird es darum gehen, Begriffe des Yogadiskurses wie Sequencing, Flow und Trance zu klären. Was ist eine losgelassene Praxis, welche mentalen Zustände bietet das fasziale Yoga? So ist es zunächst angeraten, mit wahrnehmender Aufmerksamkeit am Bewegungsgeschehen zu partizipieren. Immer aber gibt es auch den Punkt, wo sich die Wahrnehmung vom puren Körper löst und ein mehr freies Gefühl von Fluss sich einstellt. Sensing hat zum Anliegen, die Vielfalt der Möglichkeiten zu leben erfahrbar und zugänglich zu machen. Um in Balance zu kommen, muss der Mensch wissen, was überhaupt balanciert werden soll. Eine undogmatische Praxis kann hier die die entsprechenden Erfahrungen wie ein buntes Kaleidoskop bereit stellen, um sich jenseits der persönlichen Prägungen durch Geschichte und Gegenwart ein eigenes Bild der Dinge zu machen.

Kompletter Workshop: 120 Euro
Frühbucherpreis (bei Bezahlung bis 2.2.2020): 100 Euro

Pro Session: 45 Euro

Anmeldung: kontakt@jaya-yoga.de

Bastian Schlickeisen, gebürtig in Cottbus (Brandenburg), schloss im Jahr 2012 seine klassische Anusara-Yogalehrerausbildung in Berlin ab. Im selben Jahr begegnete er dem Bowspring, einer neuen Methode des achtsamen Bewegens aus den USA, die im Yoga Pionierarbeit in der Hinsicht leistete, dass Bowspring Wert legt auf die Stärkung der S-Kurvatur der Wirbelsäule sowie auf die muskulär-faszialen Spannungsverhältnisse im Körper. Das äußere Erscheinungsbild der Praxis änderte sich grundlegend. In den Jahren von 2013 bis 2018 war Bastian in Deutschland führend tätig in der Verbreitung dieses postklassischen Körperverständnisses. Seit 2019 widmet er sich im Kreise seiner Schüler eigenständig der Suche nach einer nachhaltig-gesunden wie natürlichen, aber auch expansiv-verschlungenen Asana-Praxis, die klassisches Yoga und postmoderne, faszial-dynamische Ansätze verbindet. Bastian wohnt, forscht und unterrichtet in seinem Berliner Kiezyogastudio unter dem zum 01.01.2020 offiziell gewordenen Titel: SENSING YOGA BERLIN / www.sensingyoga.de